22.09.2014: What’s on in Malawi – A review on current affairs, Berlin

22.09.2014: What’s on in Malawi – A review on current affairs, Berlin

 Die Deutsche Afrika Stiftung, die Deutsch-Malawische Gesellschaft und INISA e.V. freuen sich Sie zu der gemeinsamen Veranstaltung einzuladen:

What’s on in Malawi – A review on current affairs

 

Am 22. September 2014 ab 18:00 Uhr in der Deutschen Afrika Stiftung, Ziegelstr. 30, 10117 Berlin

Moderation: Christiane Bertels-Heering
Diskutant: Bischof Martin Mtumbuka Diözese Karonga, Malawi

Diskussionssprache ist englisch. Wir würden uns über Ihre Teilnahme sehr freuen und bitten Sie uns bis zum 17.9. Rückmeldung zu geben unter bertels-heering@d-ma-g.de

The discussion will be moderated by Christiane Bertels-Heering. The discussion will be in English. Please register until September 17th under the following mail-address: bertels-heering@d-ma-g.de

INISA_Whats_on_in_Malawi_22.9.2014.pdf

© africa - Fotolia.com

2011 sorgte Malawi für Schlagzeilen, als eine Wirtschaftskrise und politische Unruhen in dem Land ausbrachen. Ein Jahr später, mit dem Amtsantritt der damaligen Präsidentin Joyce Banda, erfolgte eine rasante politische Kehrtwende hin zu mehr Demokratie. Abgesehen von den Meldungen rund um die Wahlen, die der jetzige Präsident Peter Mutharika nach tagelangem juristischem Hin und Her im Mai dieses Jahres für sich entscheiden konnte, ist es ruhig um das südostafrikanische Land geworden.

Welche Entwicklungserfolge hat Malawi in den letzten Jahren erlebt? Wie ist die Situation der malawischen Bevölkerung? Hat sich die Wirtschafts- und Menschenrechtslage wirklich verbessert oder dominieren wirtschaftliche Probleme weiterhin die Politik?

Wir haben Bischof Martin Mtumbuka aus Malawi zu Gast, der zum Thema sprechen wird und dann an der allgemeinen Diskussion teilnimmt. Bischof Mtumbuka baut die jüngste Diözese Malawis auf, Karonga, ganz in Norden des Landes gelegen. Er geht dabei auch neue und unkonventionelle Wege. Bischof Mtumbuka wurde 1957 in Majimbula, Malawi, geboren. 1988 empfing er das Sakrament der Priesterweihe, seither kümmert er sich um die Seelsorge und vor allem um Bildungsprojekte. Als erster Bischof der neuen Diözese ist er Ansprechperson für pastorale aber auch soziale Probleme in seinem Land.

Invitation in English

The German Africa Foundation, the German-Malawian society and INISA have the pleasure to invite you to our common event, "What’s on in Malawi - A review on current affairs".

In 2011 Malawi had been in the headlines when an economic crises and political unrest in the country erupted. A year later, with the inauguration of ex-President Joyce Banda, a rapid political U-turn back to more democracy in Malawi took place. Apart from the reports of the chaos surrounding the elections, which the present President Peter Mutharika could sew up after days of juridical back and forth in May this year, it's been pretty quiet around the southeast African country. What development successes has Malawi experienced in recent years? What’s the situation of the Malawian population? Has the economic and human rights situation really improved or do economic problems still dominate the policy?

We want to discuss these and other questions with you and our speaker Most Rev. Bishop Martin Mtumbuka. Most Rev. Bishop Martin Mtumbuka builds the youngest diocese in Malawi, Karonga, located entirely in the north of the country. He is taking new and unconvential steps to reach his goal. Most Rev. Bishop Mtumbuka was born in Majimbula, Malawi in 1957. In 1988 he received the Sacrament of Holy Orders, since he takes care of the pastoral and above all educational projects. As the first bishop of the new diocese, he is the contact person for pastoral but also social problems in his country and will inform us of the current situation in Malawi.

Looking forward of welcoming you on the 22nd of September at 6:00 PM

15.09.2014: Does Culture Matter? Berlin
10.-11.10.2014: Klimawandel im südlichen Afrika: F...