INISA Stipendiat 2008: Thulani Fakude

INISA Stipendiat 2008: Thulani Fakude

Liebe Freundinnen und Freunde des südlichen Afrika

jedes Jahr erhalten wir mehr Bewerbungen von Studierenden, denen die Fortsetzung des Studiums ohne diese finanzielle Unterstützung oftmals nicht möglich wäre. Akademische Leistungen sind dabei für uns nicht das zentrale Kriterium. Wir möchten Studierende aus dem südlichen Afrika fördern, denen persönlicher Erfolg und gesellschaftliches Engagement gleichermaßen wichtig sind.

 

Aus zahlreichen Bewerbungen von mehreren Universitäten aus Südafrika und Namibia haben wir in diesem Jahr Thulani Fakude ausgewählt, der an der Witwatersrand-Universität in Johannesburg im zweiten Jahr Sozialwissenschaften mit Schwerpunkt Internationale Beziehungen und Medien studiert.

Thulani stammt aus einem Township außerhalb Johannesbugs, wo er bei seiner Tante in einer Wellblechhütte aufgewachsen ist. Seit er 15 Jahre alt war, hat er neben der Schule arbeiten müssen, um zum Haushaltseinkommen beizutragen. Thulani sieht dies heute aber auch positiv: „Ich habe so nicht nur einen frühen Eindruck vom Arbeitsleben bekommen. Seit dieser Zeit habe ich mich auch bei uns in der Nachbarschaft und in der Schülervertretung engagiert.“ Eine prägende Rolle hat für ihn sein älterer Bruder gespielt, der die Schule abbrechen musste, und ein Sozialarbeiter, den er bei einer Jugendgruppe in seinem Township kennengelernt hat. „Beide haben mich ermutigt, die Schule abzuschließen und zu studieren. Deshalb will ich diese Chance nutzen, die andere Mitglieder meiner Familie nicht hatten.“

b2ap3_thumbnail_2008_Thulani-Fakude_4_20150523-070510_1.JPG

b2ap3_thumbnail_2008_Thulani-Fakude_2_20150523-070509_1.JPG
Fotos: Unser Stipendiat Thulani Fakude mit INISAVorstandsmitgliedern Anja Schade und Sebastian Seedorf an der Witwatersrand University

An den Sozialwissenschaften hat ihn vor allem das breite Spektrum gereizt. Vor allem Medienwissenschaften sieht er als Mittel zum „Empowerment“, damit die Bürger im südlichen Afrika eine kritische Öffentlichkeit werden können. Es fasziniert ihn, die Vermittlung politischer Zusammenhänge in den Medien kritisch zu hinterfragen. - 2 - Thulani legt Wert darauf, seine Fähigkeiten auch für die Gemeinschaft einzusetzen: „Ich will einmal von mir sagen können, dass ich zur Entwicklung Afrikas beitragen konnte. Ich möchte mein Studium gut abschließen, damit ich vor allem Jugendlichen helfen, ihr Potential auch auszuschöpfen.“ Über das Wits Volunteer Programm hilft er Waisenkindern bei den Hausaufgaben und versucht, für sie auch bei „Life Skills“ ein Mentor zu werden.

Das INISA-Stipendienprogramm bedeutet für Thulani eine enorme Hilfe, da es seine Familie entlastet und er nicht auf einen Bankkredit angewiesen ist, um sein Studium und die Lebenshaltungskosten zu finanzieren. Vor einigen Wochen hat Thulani das Studienjahr mit den Zwischenprüfungen abgeschlossen. Für die kommenden Semesterferien hat Thulani einen heiß begehrten Praktikumsplatz bei der südafrikanischen Rundfunkgesellschaft SABC bekommen. Wir wünschen ihm dafür viel Glück.

11.-13.07.2008: Zimbabwe zwischen Aufbruch und Zus...
01.10.2008: Südafrikas Politik gegenüber Afrika: H...

Related Posts